Seiteninhalt

Schullandheim der Klasse 3a

Schullandheim der Klasse 3a

Vorfreude und Reisefieber lagen in der Luft, als sich die Kinder der Klasse 3a am 5. Juni 2019 vor der Schule trafen – zur Abfahrt ins dreitägige Schullandheim in Hohenstaufen.

Unsere Unterkunft: Baumhäuser

Die anstehenden Übernachtungen sorgten gleich doppelt für Aufregung:

Nicht nur, dass es für manche Kinder die erste Übernachtung ohne Elten war. Auch waren wir gespannt, wie es sich in einem Baumhaus schläft. Als eine der ersten Besucher der renovierten Jugenherberge in Hohenstaufen durften wir in den neuen Baumhäusern übernachten. Schnell waren die Betten bezogen, und die Freizeit wurde auf vielfältige Weise genossen: Basteln, spielen, Fußball oder Tischtennis -  Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Rutschen, die direkt von den Baumhäusern nach unten führten.

Unsere Baumhäuser...
... mit Rutschen.
Das Abendessen...
...konnten wir draußen genießen.

In den Wochen vor dem Schullandheim hatten sich die Kinder bereits in kleinen Teams mit dem Mittelalter beschäftigt und das erarbeitete Wissen der Klasse präsentiert.

Rund um den Hohenstaufen, dem Stammsitz der Staufer begaben wir uns auf eine Zeitreise und ließen das Gelernte lebendig werden.

Rechberg

Von unseren Baumhäusern aus hatten wir die Nachbarburg der Staufer, den Hohenrechberg, bereits im Blick. Die Wanderung durch blühende Wiesen über den Aasrücken ermöglichte uns eine phantastische Aussicht ins Fils- und Remstal und auf die Schwäbische Alb - war aber bei den hochsommerlichen Temperaturen auch ganz schön anstrengend.

Im Hintergrund: Der Hohenstaufen
Pause auf dem Rechberg
Aussicht von der Burg
Auf dem Rechberg
In der Burg Hohenrechberg

 

 

Bei der Burgführung erfuhren wir nicht nur Interessantes über die Burg, sondern auch teilweise schaurige Geschichten über ihre ehemaligen Bewohner. Da unsere Führerin so spannend und anschaulich erzählen konnte, war sich im Verlies dann manch einer sicher, noch Knochen ehemaliger Gefangener entdeckt zu haben.

Wäscherschloss

Im Wäscherschloss wurde das mittelalterliche Leben auf einer Burg wieder lebendig. Eine gedeckte Tafel zeigte, wie und was gespeist und getrunken wurde. In der Rüstkammer konnte ein Bleimantel, schwer wie eine Rüstung, angelegt werden. So für den Moment konnte das Gewicht getragen weden - aber damit in den Kampf oder ins Turnier zu ziehen war schon etwas anderes.

Jedes Kind nahm nach erfolgreichem Absolvieren der Burgrallye stolz eine süße und blumige Belohnung und den selbst gebastelten Lederbeutel mit zur Jugendherberge.

Lederbeutel basteln
In der Rüstkammer

Auf dem Hohenstaufen

Das Bergquiz absolvierten beide Gruppen mit Bravour. Das selbst erarbeitete Wissen aus der Schule und die Informationen aus den Führungen der letzen Tage sowie versteckte Hinweise rund um die Ruine konnten geschickt genutzt werden. Zum Quiz gehörten auch sportliche Aufgaben: Kaiser Barbarossa starb 1190 beim Durchqueren des Gebirgsflusses Saleph. Die Kinder durchquerten den Fluss ohne nass zu werden auf Stelzen und über eine Slackline.

Nach so viel Bewegung war schnell ein Grillfeuer entfacht, und wir ließen uns die Grillwürstchen im Brötchen schmecken.

Wir bedanken uns herzlich bei der Bäckerei Kauderer und der Metzgerei Mayer, die uns kostenlos Brötchen und Würstchen zur Verfügung stellten.

Slackline
Stelzen laufen

Nach den drei Tagen stand fest: Die Erlebnisse im Schullandheim stärkten die Klassengemeinschaft und werden uns lange in guter Erinnerung bleiben.

Vor Burg Wäscherschloss